Was sind Hilfsmittel?

Hilfsmittel sind technische Hilfen für behinderte, kranke oder pflegebedürftige Menschen. Sie sollen den Erfolg einer Behandlung sichern, einer drohenden Behinderung vorbeugen oder eine vorübergehende oder dauerhafte Funktionseinschränkung ausgleichen. Das kann also zum Beispiel ein Rollator oder Rollstuhl sein, aber auch ein Kompressionsstrumpf oder eine Insulinpumpe. Hilfsmittel müssen von einem Arzt oder einer Ärztin verordnet werden, damit die Krankenkasse die Kosten für ein Hilfsmittel übernehmen kann. Auf dem Rezept sollten das benötigte Hilfsmittel und die medizinische Notwendigkeit möglichst genau bezeichnet sein.

Warum prüft der MDK meinen Antrag auf ein Hilfsmittel?

Bevor sie ein Hilfsmittel bewilligen, können die Krankenkassen den MDK mit einer Prüfung beauftragen. Das geschieht vor allem dann, wenn es um eine besonders komplexe oder aufwendige Versorgung geht.

Gerade bei komplexen Hilfsmittelverordnungen, wie zum Beispiel einer Arm- oder Beinprothese, lädt der MDK Nordrhein die Betroffnen in eines seiner Beratungs- und Begutachtungszentren (BBZ) ein. Falls nötig, besuchen die Gutachterinnen und Gutachter die Versicherten auch zu Hause. Bei der Untersuchung schauen die Expertinnen und Experten, wie stark und in welchem Umfang die krankheitsbedingten Einschränkungen die Person im Alltag beeinträchtigen. Ziel der sozialmedizinischen Beratung ist eine angmessene und qualitativ gute Hilfsmittelversorgung, die die individuellen Lebensumstände berücksichtigt.

Dafür untersuchen eine Ärztin oder ein Arzt die Betroffenen genau. Bei Bedarf überprüft ein Orthopädiemechanikermeister die technische Seite der beantragten Versorgung, etwa bei der Frage nach einem geeigneten Rollstuhl. Die Krankenkasse erhält dann zwei detaillierte Gutachten: ein sozialmedizinisches, das beispielsweise die medizinische Notwendigkeit eines bestimmten Hilfsmittels beurteilt, und ein orthopädietechnisches, das konkrete Vorschläge für die technische Ausstattung dieses Hilfsmittels enthält und gegebenenfalls Alternativen zum beantragten Modell benennt.