Was bedeutet Arbeitsunfähigkeit?

Der umgangssprachliche Begriff Krankschreibung ist irreführend: Wenn eine Ärztin oder ein Arzt Ihnen einen „gelben Schein“ gibt, handelt es sich dabei um eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung.

Arbeitsunfähig sind Sie, wenn

  • Sie aufgrund Ihrer Erkrankung gar nicht arbeiten können oder
  • Ihre Krankheit sich verschlimmern könnte, wenn Sie weiter zur Arbeit gehen.

Der Begriff Arbeitsunfähigkeit ist also stark auf das Berufsleben bezogen. Das ist in der Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses über die Beurteilung der Arbeitsunfähigkeit und die Maßnahmen zur stufenweisen Wiedereingliederung (Arbeitsunfähigkeits-Richtlinie) so festgelegt.

Krank zu sein heißt also nicht immer auch arbeitsunfähig zu sein. Ob eine Krankheit die Arbeitsfähigkeit beeinträchtigt, hängt ab von

  • der Art und Schwere der Erkrankung,
  • dem physischen und psychischen Gesamtzustand,
  • der Art der beruflichen Tätigkeit und
  • den damit verbundenen Anforderungen.

Weitere Informationen

Projekt "ZIEL-Sicher"

Mit dem Projekt unterstützt der MDK Versicherte und hilft Ihnen dabei zurück in den Alltag und in den Beruf zu finden.