Staatssekretär Karl-Josef Laumann:

Schlanke Pflegedokumentation schafft Vorteile. MDK unterstützt neues Verfahren

Die Pflegedokumentation im Heim und bei ambulanten Pflegediensten soll einfacher und schlanker werden. Entsprechende Vorschläge wurden im Projekt des Bundesgesundheitsministeriums „Praktische Anwendung des Strukturmodells – Effizienzsteigerung der Pflegedokumentation“ erarbeitet, an dem die MDK-Gemeinschaft beteiligt war.

Der Pflege-Bevollmächtigte der Bundesregierung, Staatssekretär Karl-Josef Laumann setzt sich dafür ein, dass die Reform bundesweit zügig umgesetzt wird. Gestern traf er dazu auch Vertreter der beiden Medizinischen Dienste Nordrhein und Westfalen-Lippe. „Unnötige Bürokratie ist einer der größten Motivations-Killer für unsere Pflegekräfte. Überflüssige Dokumentationspflichten rauben ihnen viel Zeit. Diese fehlt dann für die Betreuung der Pflegebedürftigen. Umso mehr freut es mich, dass sich die beteiligten Vertragsparteien auf Bundesebene klar zur gemeinsam entwickelten, reduzierten Pflegedokumentation bekennen“, erklärte Staatssekretär Karl-Josef Laumann gestern beim Treffen in Münster.

Vorgesehen ist, dass in Zukunft Pflegetätigkeiten, die standardmäßig bei der Grundpflege eines Heimbewohners anfallen, von Pflegeheimen nicht mehr dokumentiert werden. Schriftlich festgehalten werden sollen dann nur noch die Ausnahmen von der Regel. Im Projekt geht es nicht nur darum, den Umfang der Pflegedokumentation zu reduzieren. Vielmehr soll die Dokumentation so strukturiert sein, dass Pflegefachkräfte wichtige Informationen zur Pflege und Betreuung auf einen Blick finden können.
„Wir unterstützen ausdrücklich die Initiative von Staatssekretär Laumann, überflüssige Bürokratie abzubauen. Mit dem vorgestellten Modell kann die Pflege und Betreuung ambulant und in stationären Einrichtungen ohne Abstriche sichergestellt werden. Dokumentation in der Pflege ist kein Selbstzweck. Das vermitteln wir den Einrichtungen während der Qualitätsprüfungen in Nordrhein schon seit langem“, sagt Wolfgang Machnik, Geschäftsführer des MDK Nordrhein.

Hintergrund

Der Medizinische Dienst der Krankenversicherung (MDK) Nordrhein ist der unabhängige sozialmedizinische Beratungs- und Begutachtungsdienst in Nordrhein, der die gesetzlichen Kranken- und Pflegekassen in medizinischen und pflegerischen Fragen berät und unterstützt.