Pflege-Qualitätsbericht veröffentlicht

Viele Pflegeheime und ambulante Pflegedienste erfüllen die Anforderungen an eine gute Pflege. Doch es gibt weiterhin Verbesserungsbedarf. Das ist das Ergebnis des 5. MDS-Pflege-Qualitätsberichts, der am 1. Februar veröffentlicht wurde.

Leichte Verbesserungen zeigen sich zum Beispiel bei der Dekubitusprophylaxe (der Vorbeugung von Druckgeschwüren). Auch der Anteil der Bewohnerinnen und Bewohner, bei denen sogenannte freiheitseinschränkende Maßnahmen wie Bettgitter oder Gurte eingesetzt wurden, ist seit dem letzten Pflegequalitätsbericht zurückgegangen. Mängel in der Heimversorgung gibt es bei der Schmerzerfassung und der Wundversorgung sowie in der ambulanten Pflege bei der Intensivpflege und der Beratung der Pflegebedürftigen.


Grundlage des Berichts sind Daten aus über 26.000 Qualitätsprüfungen, die im Jahr 2016 in Pflegeheimen und ambulanten Pflegediensten durch den Medizinischen Dienst der Krankenversicherung stattgefunden haben. Die MDK-Prüferinnen und Prüfer untersuchten dabei die Versorgungsqualität bei 175.000 pflegebedürftigen Menschen. Die Ergebnisse sind repräsentativ für die Pflege in Deutschland. Im Jahr 2016 hat der MDK Nordrhein rund 2.300 Qualitätsprüfungen durchgeführt.


Details zum Pflege-Qualitätsbericht

Informationen zu den Qualitätsprüfungen im MDK Nordrhein