MDK Nordrhein: rund 1500 Gutachten zum Thema Behandlungsfehler in 2016

1.488 Gutachten hat der MDK Nordrhein im Jahr 2016 zur Frage eines vermuteten Behandlungsfehlers bei Versicherten erstellt. In 19,7 Prozent der Fälle wurde der Verdacht durch die Gutachterinnen und Gutachter bestätigt.

Wie bereits in den letzten Jahren stehen die großen operativen Fachgebiete Orthopädie und Unfallchirurgie mit insgesamt 477 Verdachtsfällen an der Spitze. Hier bestätigten sich die Vorwürfe in rund 19 Prozent der Fälle. An zweiter Stelle folgt die Zahnmedizin. Von den 133 Verdachtsfällen wurden in diesem Fach mehr als ein Viertel (27,8 %) bestätigt.

Knapp zwei Drittel der Behandlungsfehlervorwürfe (948 Fälle) richteten sich gegen Krankenhäuser, davon wurden 15, 7 Prozent bestätigt. Von den 540 Vorwürfen, die ambulante Behandlungen betrafen, wurden 26,7 als richtig angesehen.

Hintergrund

Fragen zu Behandlungsfehlervorwürfen werden im MDK durch spezialisierte Gutachterteams bearbeitet. Die Gutachterinnen und Gutachter des MDK gehen bei einem Verdacht auf einen Behandlungsfehler der Frage nach, ob die Behandlung nach dem aktuellen Stand der medizinischen Wissenschaft durchgeführt worden ist. Wenn ein Arzt oder eine Ärztin gegen die Verpflichtung, die hieraus erwächst, verstößt, d.h. die Behandlung nicht angemessen, sorgfältig, richtig oder zeitgerecht durchführt, dann ist dies ein Behandlungsfehler.

Hat ein Patient den Verdacht auf einen Behandlungsfehler, können sich an ihre Krankenkassen wenden. Bei der Frage nach Schadensersatzansprüchen arbeiten die Krankenkassen eng mit den Medizinischen Diensten der Krankenversicherung (MDK) zusammen, die in ihrem Auftrag ein fachärztliches Gutachten erstellen. Dieses Gutachten ist für die Patienten kostenfrei.

Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungsfehlern

Checkliste "Behandlungsfehler" für Versicherte

Die bundesweite Auswertung finden Sie auf der Seite des Medizinischen Dienst des Spitzenverbandes Bund der Krankenkassen e.V. (MDS).

Weitere Infos für Versicherte zu "Hilfe bei Behandlungsfehler" finden Sie hier.

Grafik zum Download