Deutlich mehr Versicherte stellen Antrag auf Pflegeleistungen

Die im Januar in Kraft getretene Pflegereform hat zu einer stark gestiegenen Zahl von Begutachtungsaufträgen beim MDK Nordrhein geführt. In den ersten drei Monaten des Jahres hat der MDK Nordrhein rund 76.400 Aufträge für eine Pflegebegutachtung durch die Pflegekassen erhalten. Im Vergleich zu den ersten drei Monaten 2016 ist das eine Steigerung von rund 33 Prozent.

„Die Zahlen belegen, dass die Pflegereform wirkt. Die Nachfrage nach Pflegeleistungen ist groß“, so Andreas Hustadt, Geschäftsführer des MDK Nordrhein. Etwa Mitte des Jahres werde sich zeigen, ob die Antragszahlen weiter auf dem hohen Niveau bleiben oder nicht.

Kernpunkt der aktuellen Pflegereform ist die Einführung eines neuen Pflegebedürftigkeitsbegriffs. Menschen mit psychischen und geistigen Beeinträchtigungen wie zum Beispiel eine Demenzerkrankung werden umfassender berücksichtigt als zuvor. Nicht mehr drei Pflegestufen, sondern fünf Pflegegrade sollen die individuelle Situation von pflegebedürftigen Menschen und ihren Angehörigen differenzierter erfassen und zu verbesserten Leistungen führen. Erste Analysen zeigen, dass bei etwa 86 Prozent der Versicherten, die einen Antrag auf Pflegeleistungen gestellt haben, der MDK Nordrhein einen Pflegegrad empfiehlt.

Informationen für Versicherte zur Umstellung von Pflegestufen auf Pflegegrade.

Hintergrund

Der Medizinische Dienst der Krankenversicherung (MDK) Nordrhein ist der unabhängige sozialmedizinische Beratungs- und Begutachtungsdienst in Nordrhein, der die gesetzlichen Kranken- und Pflegekassen in medizinischen und pflegerischen Fragen berät und unterstützt. Der MDK Nordrhein beschäftigt rund 980 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an insgesamt acht Standorten.

Um Leistungen aus der Pflegeversicherung zu erhalten, müssen Versicherte zunächst einen Antrag bei ihrer Pflegekasse stellen. Im Auftrag der Kasse besuchen Pflegefachkräfte des MDK die Pflegebedürftigen vor Ort und erstellen ein Pflegegutachten. Das ist Grundlage für die Leistungen der Pflegekasse.

Presseinformation zum download