Welche Aufgabe hat der MDK bei der Hilfsmittelversorgung?

Im Auftrag der Krankenkassen beraten die Hilfsmittel-Experten und -Expertinnen des MDK Nordrhein die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Kassen. Sie erläutern beispielsweise, worum es sich bei einem bestimmten Krankheitsbild handelt und warum eine bestimmte Hilfsmittelversorgung medizinisch geboten ist oder nicht. Für diese Aufgabe stehen im MDK Nordrhein qualifizierte Sozialmedizinerinnen und Sozialmediziner, Orthopädietechnikermeister und Pflegefachkräfte zur Verfügung, die interdisziplinär zusammenarbeiten.

Ziel der sozialmedizinischen Beratung durch den MDK ist eine qualitativ hochwertige Hilfsmittelversorgung, die der individuellen Situation der oder des Versicherten gerecht wird. In diesem Zusammenhang hat der MDK auch den gesetzlichen Auftrag, die Versicherten zu beraten.

Tipp für die Praxis

Eine Hilfsmittelverordnung sollte möglichst präzise darstellen, welches Krankheitsbild durch das verordnete Hilfsmittel ausgeglichen wird und welches Hilfsmittel genau benötigt wird.

Ein Beispiel: Bei der Verordnung eines Rollstuhls lässt die Diagnose Zustand nach Apoplex viele Fragen offen. Eine präzise Indikationsbeschreibung, etwa Zustand nach Apoplex, aktuell rechtsseitig spastisch gelähmt, Einsteifung rechtes Knie und keine Rumpfstabilität, erleichert die Auswahl eines geeigneten Hilfsmittels.

Eine gute Orientierungshilfe bietet das fortlaufend aktualisierte Hilfsmittelverzeichnis der gesetzlichen Krankenkassen.

Ansprechpartner

Ihre Beratungstelle im MDK Nordrhein finden Sie hier.